Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Da berühren sich Himmel und Erde
Musik trifft auf expressive Malerei

18.11.2015 15:27

Ein berührendes Konzert mit Judith Adarkwah (Gesang) und ihrem Bruder Charles Adarkwah (Piano) fand am vergangenen Freitag (13. November 2015) in der Talkirche in Siegen-Geisweid statt. Als Konzert zur Ausstellung „Horizonte entdecken – da berühren sich Himmel und Erde“, lockte es über 170 Besucher in das Gotteshaus. „Wo Mensch sich verbünden, den Hass überwinden, und neu beginnen, ganz neu, da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns“, erklang es mit einem neuen Kirchenlied in der Talkirche, nicht ahnend, dass einige Minuten später in Paris ein schrecklicher, menschenverachtender Terroranschlag verübt werden würde. Spirituals und Gospels sang die Kreuztalerin Judith Adarkwah, die heute in Bonn wohnt, mit ihrer geschulten souligen Stimme. Die Lieder in Englisch und Deutsch handelten von den unterschiedlichen Momenten im Leben, wo sich Himmel und Erde berühren. Dazu gehörte auch „What a wonderful world“, von George David Weiss (Melodie) und Bob Thiele (Text), das die Schönheit der Schöpfung beschreibt. Die Pädagogin Judith Adarkwah: „Das Lied lehrt, die kleinen, schönen Dinge des Alltags, wie ein fröhliches Hallo, ein Lächeln oder den blauen Himmel wertzuschätzen. Ein Liebeslied auf die Welt.“ Wie stark ein Mensch im Glauben verankert sein kann, macht die Geschichte des Komponisten von „Take My Hand, Precious Lord“ deutlich, das die Sängerin auf ihre eigene Weise interpretierte. Thomas Dorsey schrieb das Lied als Antwort auf seine untröstliche Trauer über den Tod seiner Frau und seiner beiden Kinder. Seinen Abschluss fand das Konzert in dem tröstlichen Lied von Dietrich Bonhoeffer „Von guten Mächten wunderbar geborgen“. Standing Ovations zum Schluss ließen die beiden Musiker nicht ohne eine Zugabe aus dem Chorraum der Kirche treten. Danach hatte die Ausstellung „Horizonte entdecken“ geöffnet und viele Konzertteilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich die überwiegend farbenfrohen und großformatigen Werke von Eberhard Münch, Wiesbaden, anzusehen.

kp

 

Text zum Bild (oben) (Fotos Karlfried Petri)

Judith Adarkwah interpretierte überwiegend Gospels und Spirituells mit ihrer souligen Stimmfarbe. Charles Adarkwah begleitete sie absolut passend mit eigenen Interpretationen auf dem Piano.


zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003