Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

„Von Mensch zu Mensch“ Leiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Kirchenkreises vor neuen Herausforderungen
efl_jan_wingert.jpg
11.06.2004 15:52
Knapp 16 Monate ist es nun her, dass der Hamburger Jan Wingert aus dem kühlen Norden in die Siegerländer Gefilde übergesiedelt ist, um sein Amt als Leiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Kirchenkreises Siegen in der Burgstraße 23 anzutreten. Gerade am Anfang gab es viel zu lernen. Strukturen, Mitarbeitende, Kooperationspartner und Geldgeber – all dies will in einem neuen Arbeitsumfeld erst mal verstanden sein. „Mit dem Motto: ein neuer Besen kehrt gut, kommt man da nicht weit“, resümiert Wingert nach bislang eineinhalbjähriger Tätigkeit. Die 15 hochqualifizierten Mitarbeitenden in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen der Siegener, Olper und Bad Berleburger Beratungsstellen wirken in gut funktionierenden Teams gemäß dem Ziel der kirchlichen Beratung: Professionelle seelsorgliche und psychologische Beratung für Menschen in Konfliktsituationen leisten. 11 beratende Pädagogen, Psychologen oder Theologen arbeiten nach dem Grundsatz: „Jeder Mensch ist der Spezialist für sein eigenes Leben und hat einen Anspruch auf seinen selbst gewählten Platz“. Den zu finden, ist nicht immer leicht. Spezielle Ehe-, Familien und Lebensberatung einschließlich der Fragen rund um Trennung, Scheidung und Kindererziehung sind gefragte Angebote in der Siegerländer, Wittgensteiner und Olper Region. Dazu kommen die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung, Kinder- und Teeniesprechstunde, sexualpädagogische Prävention sowie die Arbeit mit Sexualstraftätern. Auch die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen ist in der EFL angesiedelt. Darüber hinaus werden Fachvorträge und Informationsveranstaltungen angeboten. „Der Bedarf in der Bevölkerung ist deutlich“, stellt Wingert inzwischen fest, „die finanzielle Misere allerdings auch.“ Konnte in der Vergangenheit das Finanzaufkommen für die kirchliche Beratung noch bedarfsdeckend aus Geldmitteln der Kooperationspartner des Landes, Kreises, der Stadt und der Krankenkassen gemeinsam mit denen der evangelischen Kirche gedeckt werden, so lautet die Prämisse für Wingert heute sparen und umstrukturieren. Nicht nur die gekürzten Landesmittel, sondern auch die neuen Förderrichtlinien des Landes, nach denen in Zukunft etwa 75 % der Beratungstätigkeiten auf Familien- und Erziehungsarbeit fallen sollen, erfordern ein neues Konzept. Dem familienorientierten Umwandlungsprozess steht Wingert zwiespältig gegenüber. Wingert: „Veränderungen bringen Unsicherheit aber auch Vorteile. Familienorientierung ist gut.“ Dass allerdings Beratungsangebote z.B. für Arbeitslose in Krisensituationen, Fragen rund um den Alterungsprozess, insgesamt Themen von Menschen außerhalb familiärer Bindungen weniger wichtig genommen werden könnten, gefällt ihm keineswegs. Dies stehe der seelsorglichen Grundhaltung entgegen, nach der „alle Menschen von Gott angenommen“ seien, denen bei Bedarf in ihrer individuellen Lebenssituation die Unterstützung und Begleitung nicht versagt werden dürfe. Der Kirchenkreis und seine Gemeinden selbst haben der herkömmlichen Beratungsstruktur erst kürzlich ihren Respekt bekundet. Bei einer Befragung stand die EFL im vorderen Viertel der Rankingskala. Mehr Gruppenangebote, Kostenbeiträge der Klienten oder Honorararbeit stehen jetzt zur Diskussion, um womöglich in Zukunft die Kluft zwischen Bedarf und verfügbaren Geldmitteln zu schließen. Kein leichter Akt für Jan Wingert, der den Kopf jedoch keineswegs in den Sand stecken will. „Die Analyse über Ressourcen und Umbaupotentiale steht an.“ Dass Mitarbeiterzufriedenheit dabei ein hohes Gut ist, ist dem Leiter der EFL bewusst, macht die Angelegenheit aber keineswegs einfacher. So wird Wingerts Hauptaufgabe für das 2. Halbjahr sein, Lösungen zu erarbeiten, die dem Beratungsbedarf weiterhin gerecht werden. Der EFL-Förderverein und der Beirat tun ein übriges dazu. Spenden: EFL-Förderverein, Konto-Nr. 2 151 116, Sparkasse Siegen, BLZ 460 500 01 Kontakt: Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Kirchenkreises Siegen Burgstraße 23, 57072 Siegen, Tel. 0271/25028 Mail: Info@EFL-Siegen.de Internet: www.kirchenkreis-siegen.de, Rubrik „Einrichtungen“ Nebenstelle Bad Berleburg, Schützenstraße 4, Tel. 02751/921-3 Nebenstelle Olpe, Frankfurter Str. 28, Tel. 02761/83 53 95 5 Text zum Bild: Der Leiter der Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Kirchenkreises Siegen Jan Wingert will die Beratung von „Mensch zu Mensch“ auch in Zukunft sichern.

zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003