Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Service des Kirchenkreises und der Diakonie gefragt Selbsthilfegruppen verzeichnen großes Interesse
kiss04.jpg
13.07.2004 18:03
In Zeiten der allgemeinen Geldmittelkürzungen ist Eigeninitiative gefragt. Diesen Satz hören Heike Tönnes bei der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, abgekürzt KISS, bei der Ehe- Familien- und Lebensberatung des Kirchenkreises Siegen und Gabi Gaumann bei der Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen der Diakonie in Südwestfalen des öfteren. Beide koordinieren die stattliche Anzahl von 350 Selbsthilfegruppen im Raum Siegerland, Wittgenstein und Olpe. Gut 7000 Menschen wissen den Vorteil der organisierten Hilfe zur Selbsthilfe für sich zu nutzen. Dabei sind es nicht nur Betroffene, die sich an Gaumann, Tönnes oder Experten innerhalb der Gruppen wenden, sondern auch qualifizierte Fachleute, die das Engagement und erworbene Wissen der Gruppen nutzen oder erweitern. Die Kompetenz von Laien und Experten wird gebündelt. Im Jahr 2003 haben insgesamt 1958 interessierte Bürger, Fachleute oder Selbsthilfegruppen den Kontakt zu der kirchlichen und diakonischen Koordinationsstelle gesucht. Informationsveranstaltungen zu Themen wie Gesundheitsreform, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht stoßen zur Zeit auf besonders großes Interesse. Überraschend gut besucht war auch der Selbsthilfegottesdienst in der Haardter Kirche. Selbsthilfegruppen Nahezu 100 Themenbereiche kommen in den Selbsthilfegruppen vor. Psychosoziale Probleme, chronische Erkrankungen, Behinderungen und Süchte sowie Frauen- oder Eltern-Kind-Selbsthilfe sind die Oberbegriffe für die vielen Unterthemen, die bearbeitet werden. Chronischer Schmerz, Allergien oder Alkoholabhängigkeit sowie Essstörungen oder Trauerarbeit sind nur einige der zahlreichen Problemfelder, zu denen regelmäßige Treffen stattfinden. Allein für den Bereich Krebserkrankungen gibt es etwa 9 Gruppen mit jeweils ca. 20 Teilnehmenden. Auch die Themen Partnerschaft oder soziokulturelles Engagement werden bearbeitet. Im letzten Jahr neu hinzu gekommen sind die Gruppen: Borderlinestörung, Zwangserkrankungen, junge verwitwete Mütter und Väter. Darüber hinaus wurden Gruppen für Betroffene mit Reizdarm und Polyneuropathie gegründet. Organisation der Selbsthilfegruppen Im Gesundheitsbereich organisieren sich die verschiedenen Selbsthilfegruppen weitgehend selbst. Die Koordinationsstelle unterstützt, informiert und organisiert bei Neugründungen bis hin zur Vermittlung von Räumen. In der Regel wird das Gründungstreffen moderiert. Gabi Gaumann vermittelt bei Bedarf Kontakte zu Fachleuten oder zu anderen Gruppen mit ähnlichen Themengebieten. Die Treffen finden entweder bei der Diakonie in der City in der Friedrichstraße 27 oder in der Krankenpflegeschule des Jung-Stilling-Krankenhauses statt. Psychosoziales Spektrum Ein Team - verschiedene Zuständigkeiten. Die Diplom-Sozialpädagogin Heike Tönnes berät und begleitet im psychosozialen Arbeitsbereich. In diesen Gruppen geht es neben dem Informationsaustausch auch um intensive Gespräche über belastende persönliche Erfahrungen und Lebensumstände. "Die Nähe zur Ehe-Familien-und Lebensberatung macht die Vernetzung zwischen therapeutischem Angebot und Selbsthilfe allerdings leicht", betont Tönnes."„Die Gruppen dienen in Einzelfällen als Ergänzung und nicht als Ersatz für eine therapeutische Behandlung." Fortbildungen und öffentliche Präsenz Beide organisieren Fortbildungen mit fachlichem Inhalt oder Weiterbildungen zur qualifizierten Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus sind Gaumann und Tönnes neuerdings mit Informationstischen in hiesigen Krankenhäusern präsent. Kontakt: Gabi Gaumann, Koordinationsstelle für Selbsthilfegruppen der Diakonie in Südwestfalen, Tel.: 0271/5003-102 oder Heike Tönnes, KISS in der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle des Kirchenkreises Siegen, Tel.: 0271/250 28-50 Ch.St. Text zum Bild (Stemmermann): Links im Bild: Heike Tönnes bei der Kontakt- und Informationsstelle der Ehe-Familien- und Lebensberatung des Kirchenkreises Siegen und Gabi Gaumann (rechts) von der Diakonie in Südwestfalen GmbH koordinieren und begleiten rund 350 Selbsthilfegruppen in Siegen, Wittgenstein und Olpe.

zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003