Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Musikalische Reise über Lateinamerika und Europa bis zum Orient beim interkulturellen Frauengottesdienst
Frauensonntag
07.10.2005 15:47
"Begegnung in der Fremde - fremde Begegnungen?" lautete das Leitmotiv beim Frauengottesdienst in der Siegener Martinikirche, den die Frauenreferentin des Kirchenkreises Siegen Silke Panthöfer gemeinsam mit dem Frauenbeirat vorbereitet hatte. Das Angebot stand im Rahmen der "Interkulturellen Wochen" des Integrationsrates der Stadt Siegen. So wurden die interkulturellen Begegnungen im Laufe des Spätnachmittags beim Gottesdienst, anschließenden Büffet und beim musikalischen Programm durch interreligiöse Begegnungen ergänzt. Neben den Gästen aus Kirchen und Gemeinden fanden sich auch Superintendentin Annette Kurschus, Gül Ditsch, Vorsitzende des ehemaligen Ausländerbeirats der Stadt Siegen sowie Melike Gecer, Vorsitzende des Integrationsrates der Stadt Siegen, mit Gefolge ein.

Schon der Gottesdienst, bei dem die fünf Stationen der alttestamentlichen Hagar im Mittelpunkt standen, bot neben den Wortbeiträgen der Organisatorinnen viele sinnliche Elemente. Wolfgang Soost, Musiktherapeut und Improvisationsmusiker, begleitete das Geschehen mit meditativen Percussion-Einlagen. Wie Hagar als Verstoßene in der Wüste gemeinsam mit ihrem Sohn Ismael von Gott gefunden und gerettet wird, wurde mit ergänzenden Denkanstößen eindrucksvoll nahezu zelebriert. Der Chor "bele mama", eine Siegerländerinnen-a capella-Formation, rundete den Gottesdienstteil mit einem bunten Repertoire bis hin zu einem Stück aus Neuseeland ab.

Beim gemeinsamen Essen in der Martinikirche ging man in fröhlicher Runde zum gemütlichen Teil des Programms über. Beim interkulturellen Büffet wurde in fröhlicher Runde geplaudert, gespeist, einige Kontakte wurden geknüpft. Melike Gecer betonte in einer kurzen Ansprache, wie wichtig das "Kennenlernen" des anderen sei und lud herzlich zum "Tag der Offenen Tür" in den islamischen Gemeinden Siegen und Geisweid, beide am 3. Oktober, ein.

Wie wenig Beiwerk eine interessante Botschaft, eine starke Ausstrahlung und die Fähigkeit, etwas zu bewegen nötig haben, führte Schauspielerin und Theaterpädagogin Jane Thomé aus Rio de Janeiro eindrücklich vor Augen. Mit Percussion-, Akkordeon- und wenigen Worteinlagen von ihrer Begleiterin Wiebke Claussen, spielte, tanzte und sang sie sich mit ihrer Show: "Warum Deutschland?" in die Herzen. Die Lebensumstände in ihrer Heimat Brasilien, wie sie Deutschland sah, bevor sie das Land tatsächlich kennen lernte und was ihr begegnete, als sie hier ankam, präsentierte sie so, dass ihr gespanntes Publikum in alle emotionalen Facetten folgen konnte. Träumen vom Schnee in Deutschland, begeistert sein von bayrischen Lederhosen, aufgeregt im Goetheinstitut Nachforschungen anstellen über deutsches Land und deutsche Leute, dabei auf große Dichter und Denker stoßen und auch die sprichwörtlich deutsche Pünktlichkeit erleben - all das lebten die Zuschauerinnen aus brasilianischer Perspektive innerlich mit. Aber eben auch das Unwohlsein bei der immer wieder gestellten Frage: "Warum sind sie hier?" machte Jane Thomé in der Martinikirche atmosphärisch fast greifbar. Etwas beklemmt ließ sie ihr Publikum schließlich zurück. So sollte es offenbar auch sein. Unter melancholisch anmutender Begleitmusik aus Brasilien zog die Künstlerin dick vermummt in europäische Winterkleidung davon. Die schauspielerische Leistung der Brasilianerin wurde mit kräftigem Applaus belohnt. Aus der leicht traurigen Stimmung mitten hinein in die Rhythmen aus Lateinamerika, Europa und dem Orient, führte die Formation "Macadames". Die musikalische Reise bildete den Abschluss für eine Veranstaltung, die man eigentlich einem größeren Publikum gewünscht hätte. Das neue Halbjahresprogramm des Frauenreferats liegt schon vor. Erster Programmpunkt ist eine spirituelle Wanderung im Herbst zum Thema "Bäume". Treffpunkt: Samstag, 22. Oktober, 10 Uhr, auf dem Wanderparkplatz Dautenbach in Weidenau.

Programm, Kontakt und Anmeldungen: Kirchenkreis Siegen, Sekretariat Frauenreferat, Doris Schwarz, Burgstraße 21, 57072 Siegen, Tel. 0271/5004-293. Mail: silke.panthoefer@kirchenkreis-siegen.de

Text zu Bild:
Das Frauenreferat des Kirchenkreises und der Frauenbeirat gestalteten einen interkulturellen Gottesdienst mit meditativen Elementen in der Siegener Martinikirche.

Ch.St.

zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003