Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Kirchen werben um Frieden
manfred_kock.jpg
24.01.2003 15:48
Angesichts der weltweiten Konflikte und eines möglichen Irakkrieges haben die Kirchen in Deutschland und der Papst in Rom zu Gewaltverzicht aufgerufen. Berlin - "Ich hoffe, dass die Regierenden stark genug sind, den trügerischen Verlockungen zu widerstehen, durch den Einsatz militärischer Gewalt etwas zum Positiven bewegen zu können", sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Manfred Kock, in seiner Neujahrsbotschaft. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, sagte, es sei immer noch Zeit, um im Konflikt mit dem Irak für Frieden zu kämpfen. Der Hildesheimer Bischof Homeyer sagte, selbst wenn sich Deutschland an einem Krieg im Irak nicht beteilige, werde es davon betroffen sein. Es reiche nicht aus, "ohne uns" zu rufen. Gefordert seien vielmehr "mutige Schritte zu einer Weltinnenpolitik, deren wichtigstes Instrument nicht Flugzeugträger, sondern die UNO ist". Um Krieg und Gewalt zu verhindern, müssen nach Ansicht des katholischen Militärbischofs Walter Mixa (Eichstätt) mehr als bisher die Strukturen bekämpft werden, die Gewalt hervorbrächten, etwa die Armut und Verelendung großer Teile der Welt. "Gerechtigkeit schafft Frieden", sagte Mixa. Lehmann betonte, die meisten Menschen würden viele Probleme geistig und ethisch beiseite schieben: "Wir suchen das Heil in Verbesserungen von Symptomen, gehen aber den Entwicklungen nicht auf den Grund." Den Mut zur Umkehr und Veränderung, Eigenverantwortung und die Zivilcourage der Menschen gelte es zu stärken. Homeyer forderte ein Umdenken in der deutschen Gesellschaft. "Wir sind nicht mehr das Wirtschaftswunderland, wir leben vielmehr über unsere Verhältnisse." Die deutsche Gesellschaft müsse der "staatlich garantierten Vollkaskoversicherung" widersprechen und dafür die Eigenverantwortung der Bürger fördern. Kock mahnte, die Politik müsse wieder zu seriösen Auseinandersetzungen und der Suche nach Lösungen zurückfinden. "Politik darf sich nicht darin erschöpfen, den Gegner lächerlich zu machen oder ihn zu verunglimpfen." Er wünsche sich mehr Mut zu Reformen. Dazu müssten sich alle gesellschaftlichen Kräfte aus der Erstarrung des Besitzstandsdenkens lösen.

zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003