Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Zum Ersten, zum Zweiten und … zum Dritten – für die Telefonseelsorge Siegen
Kunstauktion erbrachte 31.500 Euro

Auktionator Wolgang Suttner, Kulturreferent Kreis Siegen-Wittgenstein
19.11.2007 15:08

Als ein voller Erfolg erwies sich eine große Kunstauktion zugunsten der Telefonseelsorge Siegen, die jetzt in der Sparkasse Siegen, Kundenzentrum Morleystraße, stattfand.
90 der 104 Kunstwerke kamen unter den Hammer und erbrachten eine Summe von 31.500 Euro. Nach einem Abzug von 20% für die Künstler erhält den weitaus größten Teil der Einnahmen der Förderverein der Telefonseelsorge Siegen, der damit auch in den nächsten Jahren die qualifizierte Ausbildung von Ehrenamtlichen in der Telefonseelsorge unterstützen will.

Etwa 300 Personen, darunter über 200 Kaufinteressierte, die mit großen gelben Schildern mit schwarzen Nummern ihre Gebote abgaben, erlebten das Auktionsspektakel. Selbst aus Leipzig waren Kunstinteressierte angereist. So mancher Kunstliebhaber verließ die Auktion mit einem Schnäppchen.

Pünktlich am Samstagnachmittag um 13 Uhr begann die Auktion mit einem Bild in Öl auf Leinwand von Alf Ator, das mit einem Mindestgebot von 100 Euro im Katalog abgedruckt war und für 500 Euro den Zuschlag erhielt. Und dann ging es Schlag auf Schlag viereinhalb Stunden lang. Unterhaltungswert hatte Auktionator Wolfgang Suttner, Kulturreferent des Kreises Siegen-Wittgenstein. Mit seinen lockeren Sprüchen und Anekdoten brachte er so manchen Zuschauer zum Schmunzeln. Er hatte die Sache überaus professionell im Griff. Das teuerste Bild kam für 2.800 Euro unter den Hammer. Der in Osnabrück lebende Künstler Helle Jetzig hatte es zur Verfügung gestellt.

Heiner Meilwes, Leiter der Telefonseelsorge Siegen: „Ich bin mit dem Ergebnis hochzufrieden. Aber auch das Engagement der vielen Mitarbeitenden, die die Auktion vorbereiteten und durchführten, war beeindruckend.“ 25 Mitarbeitende waren an dem Tag im Einsatz, damit die Auktion reibungslos funktionieren konnte. Ein zusätzlicher Farbtupfer, die in roten Jacketts mit weißen Handschuhen eingekleideten Hostessen der Sparkasse, die die Kunstwerke präsentierten.

Bereits im Vorfeld war die Kunstausstellung gut besucht. „Etwa 700 Kunst- und Kaufinteressierte“, so Heiner Meilwes, „haben sich die Kunstwerke angesehen.“ Für über 25 Kunstwerke wurden Vorgebote abgegeben.

Der Nachverkauf geht noch bis zum 30. November, 16 Uhr. In der virtuellen Galerie unter www.telefonseelsorge-Siegen.de sind die wenigen übrig gebliebenen Kunstwerke zu sehen. Darunter auch das teuerste Bild der Auktion von Frank van Hemert, der in Starnmeer bei Amsterdam arbeitet und 1982 an der documenta 7 teilnahm. Der Katalog zeichnet das Kunstwerk mit einem Mindestgebot von 4000 Euro aus. Zwei Interessenten haben sich schon per eMail nach dem Bild erkundigt. Bleibt zu hoffen, dass auch dieses Werk seinen Liebhaber findet.

Möglich wurde das Kunstereignis durch die vielen Kooperationspartner: Sparkasse Siegen, Kunstverein Siegen, Kultur!Büro des Kreises Siegen-Wittgenstein, Werbeagentur Conception, RWE Rhein-Ruhr, Lionsclub Kreuztal, Siegener Zeitung, Autohaus Wahl und Rotary Club Siegen.
kp


Text zum Bild: (Fotos Karlfried Petri

Etwa 300 Kunst- und Kaufinteressierte fanden sich im Kundenzentrum Morleystraße der Sparkasse Siegen ein, um die Auktion zu erleben.

Rotation heißt die Stahl-Stein Skulptur, die für 530 Euro ihren neuen Besitzer fand.

Unterhaltsam und professionell schwang Kulturreferent Wolfgang Suttner den Hammer.

In roten Jacketts mit weißen Handschuhen präsentieren Sparkassen-Hostessen die Kunstwerke.


zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003