Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Eine lange Nacht der offenen Kirchen im Siegerland
Über 2000 Menschen besuchten Veranstaltungen

Die Orgel in der Geisweider Talkirche in befremdlich grünem Licht
13.05.2008 16:36

Schon um 17 Uhr läuten in Oberholzklau die Glocken der evangelischen Kirche eine lange Nacht der offenen Kirchen ein. Ein fast siebenstündiges Marathonprogramm liegt vor den überwiegend ehrenamtlich Mitarbeitenden der Kirchengemeinde, das mit einem Familiengottesdienst beginnt. Die Menschen waren hier wie andernorts eingeladen, die Kirchenräume neu wahrzunehmen und Gemeinschaft auf eine andere Weise zu erleben als im Sonntagsgottesdienst. Und über 2000 Menschen machten sich auf den Weg an Pfingsten, dem Geburtstag der Kirche Jesu Christi.

16 Kirchen im Kirchenkreis Siegen beteiligten sich an der Nacht der offenen Kirchen, die bereits zum dritten Mal in der westfälischen Landeskirche durchgeführt wurde. Unterschiedliche Gottesdienstformen, Taizé-Gebete, Ausstellungen, Licht-Installationen, kulinarische Köstlichkeiten, Schwarzlichttheater, Andachten, Lesungen, Kirchenführungen, Chormusik, Jazz, Soul, Liturgie, Meditation und nicht zuletzt viele Gespräche und Begegnungen zeichneten eine schier unglaubliche Programmvielfalt aus, bei dem auch die Kinder nicht zu kurz kamen.

Die Angebote im Siegerland waren so breit gefächert, so vielfältig und so kreativ, wie es die Menschen in den Kirchengemeinden auch sind. So manches Alte und Vergessene konnte man neu in Erfahrung bringen. Wer weiß schon, dass der Pelikan in Europa zu den christlichen Symbolen gehört? Die christlichen Symbole waren das Thema, dem man sich in der ev. Kirche in Niederschelden nähern konnte. Die Wehrkirche in Burbach-Würgendorf, mit viel Eigenleistung renoviert, öffnete ihre Türen zu einem musikalisch-meditativen Abend. Es kamen 320 Besucher. Kirchtürme, die für Besucher ansonsten nicht zugänglich sind, brachten so manchen neuen Einblick und Ausblick. Und wer weiß schon, wie es im Keller einer Kirche aussieht. In der Haardter Kirche konnten die Kellerräume besichtigt werden.

Im Siegerland waren es nicht nur die evangelischen Kirchen, die eingeladen waren mitzumachen. Die katholischen Kirchen St. Michael und St. Marien sowie die selbstständige Ev. Luth. Kirche St. Christopherus beteiligten sich an der Kirchennacht. Ökumenisch war das Programm in der Trinitatiskirche in Eiserfeld ausgerichtet. Der Kirchenchor St. Marien und der Trinitatis-Kirchenchor hatten zu einem offenen Singen eingeladen. Die Musik in ihrer Vielfalt spielte in fast allen Kirchen eine besondere Rolle. In ihr lässt sich Glauben ausdrücken und sie verbindet. Die Kirche in Oberholzlau wurde erst lange nach Mitternacht von erschöpften aber zufriedenen Mitarbeitenden wieder abgeschlossen.
kp

Text zum Bild: (Fotos Karlfried Petri)

„Gedanken“ heißt das Kunstwerk in der ev. Kirche in Krombach, das der Künstler Dieter Müller interessierten Besuchern erläutert. Die Gedanken werden gebündelt und reifen zu einer Idee.

 

Ein Gebetsrelief des Künstlers Rolf Stein in der Kirche in Hilchenbach lädt nicht nur in der Nacht der offenen Kirchen zum Innehalten ein.


Jazz in der Christuskirche Weidenau mit der Formation SAM.

 

Klassisch-besinnliche Musik in der Ev. Kirche Netphen: Katrin und Lisa Roczinski, Querflöte, Matthias Fischer, Orgel, und Lothar Schulte, Gitarre


Christliche Symbole war das Thema in der ev. Kirche Niederschelden. Sehr anschaulich die Priesterkleidung der katholischen Kirche. Das Prunkstück der Ausstellung ist ein reich verziertes orientalisches Messgewand.

 

Der Gitarrist Werner Hucks konzertierte in der gut gefüllten Martinikirche Siegen.

 

Auch nach dem Konzert lud die Martinikirche Siegen zum Verweilen ein.

 



Etwa dreihundert Besucher erlebten einen Kantatengottesdienst in der Nikolaikirche. Danach konnte man in der lauen Frühlingsnacht den Blick über die Stadt Siegen schweifen lassen.

 



In der Nikolaikirche bot so mancher Winkel ungewohnte Impressionen.

 



Nicht nur in der Talkirche verbreiteten Kerzen ein warmes Licht und luden ein zum  Innehalten.

 



Festlich geschmückte Tische, Gelegenheit zum Gespräch, eine Bildmeditation in der Talkirche Geisweid.

 



Vor dem Eingang der Haardter Kirche gibt ein offenes Feuer Wärme ab an die bis Mitternacht ausharrenden Kirchennachtteilnehmenden.

 



Nach der langen Kirchennacht wartet die angestrahlte Kirche in Freudenberg auf den nächsten Gottesdienst.


zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003