Bookmark and Share

Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Jedes Kind hat das Recht auf Bewegung, gesunde Ernährung, Spiel und Spaß
Landesjugendpfarrerv Udo Bußmann mit Fynn-Luca und Jana
09.03.2009 11:57
Die Evangelische Kirche von Westfalen setzt ihre Kampagne „Laßt uns nicht hängen!“ – Gegen Kinderarmut nun in Siegen fort und stellt einen neuen Baustein der Kampagne vor: das Buch „40 Tage auf dem Turm – Fast ein Kalender“. Mit Kindern der Kinderstagestätte „Sonnenstrahl“ in Wilnsdorf, der Superintendentin des Kirchenkreises und dem Landesjugendpfarrer wurden Elemente des Buches spielerisch dargestellt und wesentliche Inhalte der Kampagne benannt.
In der kleinen Turnhalle der Kindertagestätte „Sonnenstrahl“ in Wilnsdorf erwartete die Kinder ein ungewohntes Bild, als sie heute den Raum betraten. Ein großer nachgebildeter Kirchturm und ein Riesennest, bunt gefüllt, waren in ihrer Turnhalle aufgebaut.
Denn heute hatten sie besondere Gäste, die Superintendentin des Kirchenkreises Siegen Annette Kurschus und den Landesjugendpfarrer der Evangelischen Kirche von Westfalen Udo Bußmann. Besondere Gäste, weil es heute in der Kindertagesstätte um ein wichtiges Thema ging: Armut bei Kindern.
In einer Aktion verdeutlichten die Vertreter der Kirche den Kindern, dass Kinder das Recht auf gesunde Ernährung, Bewegung, Spiel und Spaß haben, denn Kinderarmut begrenze sich nicht nur auf materielle Unterversorgung. So holte ein Kind aus dem Riesennest einen Ball und Udo Bußmann erklärt den Kindern: „Ihr Kinder wollt spielen, müsst spielen und sollt spielen! Das braucht ihr, um euch zu bewegen und gesund zu bleiben“. Aus dem Nest folgten bunte Bausteine, als Symbol dafür, dass Kinder auch kreative Anregungen brauchen und nicht alle Kinder Erwachsene haben, die sie dabei unterstützen. Weiterhin fand ein Kind im Nest eine Pfanne und dazu Eier die verdeutlichten, dass Kinder mindestens eine warme Mahlzeit am Tag brauchen.
Zuletzt beobachteten die Kinder, wie ein Stoffküken und das Buch „40 Tage auf dem Turm – fast ein Kalender“ aus dem Nest erschienen.
Als Abschluss der Aktion wurden die Eier aus dem Nest für die Kinder in einer Riesenpfanne zu Rührei verarbeitet und gemeinsam verspeist.

Im anschließenden Pressegespräch wurde das Buch „40 Tage auf dem Turm – Fast ein Kalender“ als neuer Baustein der Kampagne „Laßt uns nicht hängen!“ vorgestellt. Es ist eine abenteuerliche Geschichte mit 40 bunten, kostengünstigen Ideen zum Spielen, Bauen und Kochen mit und für Kinder, verfasst von der Referentin für Kulturarbeit und Arbeit mit Kindern im Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen Elke Kaika.

Die Superintendentin des Kirchenkreises Siegen begrüßte die Aktion in Siegen sehr, da Armut von Kindern nicht nur ein Problem in Ruhrgebietsstätte sei, sondern auch im Siegerland. Häufig allerdings sei es ein sehr schambesetztes Thema, so dass es eher durch Absagen deutlich würde wie: „Ich kann nicht mit auf Klassenfahrt gehen“ oder „Zu dem Termin der Konfirmandenfahrt habe ich eine familiäre Verspflichtung“. Dass in vielen dieser Fällen einfach das Geld fehle, so Kurschus, werde ungern benannt. Es gäbe nun zwei Aufgaben für die Kirche, zum einen das Thema Kinderarmut deutlicher bewusst zu machen, und zum anderen politisch zu agieren. Dazu sind bereits die ersten Schritte getan. So gibt es schon einen runden Tisch an dem Vertreter der Kirche und der Kommune zusammenkommen, um Hilfen zu erarbeiten.
Der Sozialdezernent des Kreises Siegen-Wittgenstein Helmut Kneppe betonte, dass die sozialen Aufgaben auf der Agenda des Kreises Siegen-Wittgenstein ganz oben ständen. „Wenn ein Land dazu in der Lage sein sollte, Armut zu beseitigen, dann unserer reiches Land“, so Helmut Kneppe. Er machte deutlich, dass Armut immer ein Thema von Kindern und Eltern ist und sein Bestreben sei, diesen einen weitgehend barrierefreien Zugang zum gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.
Kinderarmut, und nicht nur die materielle, so Bußmann, sei eine Aufgabe, die Politik allein nicht lösen könne. An diesem Punkt sei die gesamte Gesellschaft herausgefordert.

Die Kampagne „Lasst uns nicht hängen!“ – Gegen Kinderarmut der Evangelischen Kirche von Westfallen will die Mitverantwortung in Kirche und Gesellschaft bewusst machen und Hintergründe und Folgen von Kinderarmut zur Sprache bringen. Bis November diesen Jahres sollen weitere Aktionen folgen um dieses Ziel in Kirchenkreisen und Gemeinden der Evangelischen Kirche zu erreichen.

L.L.

Text zum Bild: (Foto: Anja Lukas-Larsen)
Fynn-Luca (5 Jahre) und Jana (6 Jahre) mit Landesjugendpfarrer Udo Bußmann und dem Buch „40 Tage auf dem Turm – fast ein Kalender“.

zurück zur Übersicht



Archiv:
2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003